Lesotho DX-Pedition. Pesonal Call 7P8JJ - Done!
Total 32232 QSOs done. I've done about 7000 of them myself.




7P8JJ personal callsign

7P8D Team
Timetable:

21.11.2012 Most of the crew meet in Joburg and are traveling to 7P
22.11.
2012 Building up antennas and stations
23.11.
2012 – 2.12. on air for 10 days
24.11.
2012 - 25.11. CQ WW cw
3.12.
2012 Disassembly day
4.12.
2012 Trip back to Joburg, most of the flights are leaving in the evening

Meeting up in Jo’burg:
Neil, already in ZS
19.11.
2012 morning: Frosty, getting  some stuff from Pretoria
20.11.
2012 06.55h BA0055 Keith, picked up  by Frosty and Neil 
21.11.
2012 06.55h BA0055 Bill, picked up by Frosty, Neil and Keith
21.11.
2012 morning: Roger with his double bed truck
21.11.
2012 08.35h Terminal A, SA265 from Munich, Chris&Jo
21.11.
2012 11.00h Terminal A, AF990 from Paris, Emil

Drive to Lesotho:
Car1: Frosty, Keith, Neil and Bill
Car2: Roger, Chris, Emil, Jo  (Stopover @ Bernie (ZS4TX), loading  Battle Creek)
Car3: Donovan, Mitch (departing 22. 11.   ETA Roma afternoon)

The history:




Frosty kam am 18.11.2012 nach Frankfurt, ich habe ihn abgehollt und wir haben 10 Stunden zusammen verbracht, bevor er um 22.00 nach Joburg weitergeflogn ist.
Er musste mit in die Kletterhale, dabei die Wände hochklettern (Finger training für HST CW), anschliessend viel Essen und GERMAN Bier trinken. Gut gemacht Frosty!





Endlich ist es  soweit... Nach mher als 6 Monaten und mehr als 500 e-Mails, die wir im Team ausgetauscht haben, sass Ich im Flugzeug nach Johannesburg. Spannendes Gefühl und ser aufregende Zeit liegt vor mir.
So viele neue Menschen zu treffen und etwas grosses auf die Beine zu stellen liegt mir am Herzen. Nach mehr als 10 Stunden Flug traff ich in Johannesbug endlich Jo, Chris und Roger am Flughafen.
nach 500 km Fahrt sind wir spät am Aned an der Gränze Südqafrika undLesotho angekommen. Wir hatten  technik über 50 000 Euro mit uns und mussten alles gut dokumentiren, damit wir sie einführen dürfen. Aber noch wichtiger ist, sie wieder aus dem land mit uns nach Hause wieder  nehmen können. Es lief alles prima und wir dürften endlich ins Lesotho einreisen.
Nach 40 km im Lesotho dürften wir unsere Lodge betreten und kurz schlaffen gehen.
Erstern  Tag war RIG und ANT Aufbau angesagt. Ein sehr hartes Job!
Nach 12 Stunden war alles soweit aufgebaut. Am zweiten Tag muste ich das komplete Netzwerk aufbauen und das N1MM im netzwerk für DX-Pedoition und CQWWCW Contest vorbereiten.
Es war eine große Herausforderung, denn alle PCs, die jeder mitgebracht hat, komplett unterschiedlich installiert waren. jeder musste an jedem arbeiten käönnen und kleinigkeiten wie US"QWERTY" und EU "QWERTZ" musste ich noch berücksichtigen und soweit einstellen.
So konnten wir endlich nach einige PC Problreme offiziel QRV sein! 23.11.2012! 7P8D ist "on the air"


Unsere Aufenthaltsort in Roma, Lesotho

The crew

HEX Beam 1

ANT Farm 1

Terradyne LogP ANT P6.

Unser Shack

Die Stadt ROMA in Lesotho

Das Leben, so wie es ist... Zwei Welten treffen aufeinander-Fussball und HAM Radio in Lesotho

Man braucht nicht viel, um Glücklich zu sein.

Ein offenes Herz für die Kinder, unser Zukunft.

Ein Lächeln zu schenken ist ein unbezahlter Goldwert.

Geschäfte am Rande der Strasse.

Hauptsache Dach über den Kopf.

Geschäfte am Rande der Strasse.

Überall liegt Mühl, leider ein Alltags im Lesotho.
Strassenbeleuchtung, die etwa müde geworden ist.

Hauptsache Dach über den Kopf.

Das Bild sagt alles.

Wenn Schrott, dann richtig!

Öffetliche Telefonzelle.

Alles ist nebensächlich, haupsache das Auto ist sauber.

Typisches Haus für eine Familie in Lesotho.

Kontraste - ein neues Einkaufzentrum der Superlative.

Kontraste - ein neues Einkaufzentrum der Superlative.

Auto geparkt, 5 min. später ist das Auto gewaschen und glätzt.
Ob man das wollte...


Mehr als 70% der Befölkerung sind mit AIDS infiziert.
Da muss man über Sex reden.


Gottesbücke.

Bastelwastel Bus. Einzigartig.

Roma wurde 1860 als katholische Mission gegründet. Seitdem wurde der Ort neben der Hauptstadt Maseru zu einem Zentrum des Katholizismus im damaligen Basutoland ausgebaut.

1945 wurde in Roma das katholische Pius XII College gegründet. Die akademischen Abschlüsse wurden von der University of South Africa (UNISA) erteilt. 1964 wurde aus dem College die staatliche University of Basutoland, Bechuanaland Protectorate and Swaziland. Die namensgebenden Länder standen damals kurz vor der Selbstständigkeit. Folgerichtig wurde die Universität 1966 in University of Botswana, Lesotho and Swaziland (U.B.L.S.) umbenannt. 1967 wurden zum ersten Mal die Abschlüsse von der Universität selbst erteilt.

Nachdem in der Folgezeit in Botswana und Swasiland Zweigstellen der U.B.L.S. gegründet worden waren, kam es 1975 zur Auflösung des Verbundes. Die University of Botswana (UB) und die University of Swaziland (UNISWA) wurden selbstständig. Die Universität in Roma führt seither den Namen National University of Lesotho.

Bis zum Ende der Apartheidsära stellten südafrikanische Studenten etwa ein Drittel der rund 1.500 Studierenden. Viele von ihnen standen dem ANC nahe. Seit 1991 hat der Anteil der ausländischen Studierenden stark abgenommen. Trotzdem stieg die Zahl der an der NUL Eingeschriebenen auf etwa 7.000 (2006). Der Anstieg beruht teilweise auf der Umwandlung des Lesotho Agricultural College in Maseru in eine Fakultät der Universität.

Die Dozenten kamen aus zahlreichen Ländern der Erde. In den 1980er Jahren waren alle Kontinente vertreten. Es war allerdings Ziel des Landes und der zuständigen Entwicklungshilfeorganisationen, mehr und mehr Einheimischen zu Stellen im akademischen Bereich zu verhelfen. Dieses Ziel wurde zu einem gewissen Grad erreicht. Allerdings kommt es immer wieder vor, dass ausgebildete Akademiker das Land verlassen, um anderswo höher dotierte Posten zu besetzen (Braindrain).


Das einzige Universität in Roma, Lesotho. Ein Paradise und eine Hoffnung für das Land.

Eine wichtige Rolle spielen einheimische Akademiker in der Politik des Landes. In der Universität gab es immer wieder Gruppen von Dozenten und Studenten, die in Opposition zur Regierung standen. Dies gilt insbesondere für die Zeit der Militärregierung von 1986 bis 1993, als jede parteipolitische Betätigung verboten war. Die National University of Lesotho Academic Staff Association (NULASA) bot damals ein Forum für solche Aktivitäten. Die Beendung der Apartheidsära in Südafrika und die hohe Anzahl südafrikanischer Studenten an der NUL trugen ebenfalls dazu bei, dass der Ruf nach Demokratie und Menschenrechten von der Universität ausging.

Die einzige Universität in Roma, Lesotho.
Ein Paradise und eine Hoffnung für das Land.


Das einzige Universität in Roma, Lesotho.
Ein Paradise und eine Hoffnung für das Land.


Chris, DL2MDU, Jo, DJ3CQ, Burny, ZS4TX, Emil, DL8JJ und Roger, ZS6RJ

Wenn es um Klettern geht, dann nur Ich. B
Befestigung der "Old  Lady" auf dem Dach des Roger's Wagen.

Mein Lodge während der Expedition.
Die hat max 3 St. am Tag etwas von mir gesehen.


Trading Post Lodge in Lesotho.

Roger's Anhänger voll mit RIGs für 7P8D & ready to go.

Aufbau im Sitzen.
Eigentlich geht es besser im Liegen, aber Jo wollte es nicht probieren.


Und noch ein Versuch, die Antenne auf dem Spagetti-Mast
hochzubringen - leider ohne Erfolg.


Der Spagetti-Mast.
The "Battle Creek Special" is a 3-Band-vertical Marconi-antenna for the bands 40 m/80 m/160 m with a ground net of wires as radials. The antenna has two traps, for 40 m and 80 m.
 
The Battle Creek Special was developed by K8GG, W0CD and W8UVZ in Battle Creek, Michigan.
Many DX-peditions used this genious antenna with good results for the low-bands.

On 40 m it is a stretched lambda/4-vertical. On 80 m and 160 m it is working as an inverted-L with a vertical part, built with aluminium tubes and two inverted-L-parts with wires.

The traps can be constructed with RG-213 coax-cable.

As radials you should use as many as possible, lengths >=18 m.

The dimensions in the table below are only for experimenting, the antenna must be tuned for CW or SSB operation. l 1 must lengthened for best SWR on 40 m, l 3 for 80 m and l 4 for 160 m. On all bands an SWR <1,8 must be available for operating with the built in pi-filter of a tube-amplifier.
 
Part Length Function
l 1 9,70 m, alu-tube Full-Size 40 m
l 2 4,57 m alu-tube vert. part for 80 m/160 m
l 3 7,10 m wire L-part for 80 m
l 4 21,34 m wire L-part for 160 m

The famost "Old Lady"-History

The famost "Old Lady" - History

The famost "Old Lady" - History

The famost "Old Lady" - ready for Low Bands

The famost "Old Lady" - the redials

Rogers's HEX Beam is on the air.

R7 Vertical is on the air.

Emil, de DL8JJ

Neil, de VA7DX

Mitch, de ZS2DK

Roger's lovely wife Gerda visit us.

Frosty, de K5LBU

Emil, de DL8JJ on Jo's RIG

Donovan, de ZS2DL

24 x 7 hour QRV. Hard work- The DX's not sleeping...

Emil, de DL8JJ, made 7000 QSOs with CW 38 WPM all the time.

Roger, de RS6RJ and Kieth, de VE7MID

Roger , de ZS6RJ

Emil, de DL8JJ

Chris, de DL2MDU

Jo, de DJ3CQ, the Low Band patient man

Docking station for the ANTs made by Roger & Emil.

Ready to climb on 8 mtrs tower to resolve the cable problem.

Climb on 8 mtrs tower to resolve the cable problem.

Climb on 8 mtrs tower to resolve the cable problem.

On the air

On the air

Stand By PileUp please....PSE QRX for a moment....

Best friendship and knowhow  exchange with Roger (ZS6RJ) about the high speed telegraphie with Begali single Lever HST up to 70 WPM.

Heartfelt thanks for the delicious meal

Heartfelt thanks for the delicious meal

It can not be better. Thank you  very mutch!

The power for handle of huge PileUps.